Häufige Fragen

Wie gross ist der Aufwand für die einzelne Schule?
Für die einzelne Schule entsteht kein direkter finanzieller Aufwand. Indirekter finanzieller Aufwand entsteht durch zeitlichen und personellen Aufwand verschiedener Personen.

Für die Mitarbeitenden einer Schule besteht der zeitliche Aufwand im Ausfüllen eines Fragebogens, in der Teilnahme an je einer Informations- und Rückmeldeveranstaltung sowie den Gruppen- oder Einzelinterviews. Die Leitungspersonen setzen zusätzliche Zeit ein für Vorbereitungs- Organisations- und Entwicklungsarbeit (Einteilen und Aufbieten der Interviewteilnehmenden, Evaluationsbericht analysieren, Massnahmen ableiten usw.).

Was kann man tun, wenn man mit den Evaluationsergebnissen nicht zufrieden ist?
Die Ampelsetzungen und die Kernaussagen des Evaluationsteams sind nicht verhandelbar. Ist die Schule mit dem Bericht nicht einverstanden, können die kommunale Aufsichtsbehörde und die Schulleitung in einem gemeinsam verfassten und unterzeichneten Papier innerhalb von zwölf Schulwochen nach Erhalt des definitiven Berichts dem Volksschulamt eine schriftlich begründete Gegendarstellung einreichen. Diese Stellungnahme wird als Anhang dem Evaluationsbericht beigefügt und ist Teil davon.

Wie sind die internen und externen Schulevaluationen miteinander verbunden?
Die interne und die externe Evaluation sind auf verschiedenen Ebenen miteinander verbunden:

  • Beides sind Elemente eines umfassenden Qualitätsmanagements, das Grundlage der geleiteten Schule ist.
  • Es wird angestrebt, die während einer Evaluation erhobenen Daten sich gegenseitig zur Verfügung zu stellen und zu nutzen. Die Schulen analysieren und interpretieren die umfassende Menge an quantitativen Daten, die die externe Evaluation erhebt. Die externe Evaluation ihrerseits bezieht soweit möglich schulintern erhobene Daten in ihre Untersuchung mit ein.
  • Die Verknüpfung dieser beiden Konzepte (interne und externe Evaluation) und eine abwechselnde und regelmässige Durchführung ist für eine nachhaltige Qualitätsentwicklung förderlich.

Wer erhält Einblick in die Evaluationsergebnisse?
Die Evaluationsergebnisse werden der Schulführung in einem Validierungsworkshop präsentiert. Die Lehrpersonen werden bei gelben und roten Ampeln durch das Evaluationsteam informiert. Bei grünen Ampeln erfolgt die Information durch die Schulführung.

Je ein schriftlicher Bericht geht an das Präsidium der kommunalen Aufsichtsbehörde, die Schulleitung und an die zuständige Person der kantonalen Schulaufsicht. Da die Datenhoheit bei der Schulführung liegt, entscheidet sie, wann und in welcher Form Ergebnisse des Berichts öffentlich gemacht werden.

Was geschieht, wenn die Evaluationsergebnisse negativ sind?
Werden gravierende Qualitätsmängel festgestellt, legen kommunale Aufsichtsbehörde und Schulleitung ihre aufgrund des detaillierten Evaluationsberichts geplanten Massnahmen der kantonalen Schulaufsicht zur Genehmigung vor.

Die kantonale Schulaufsicht kann zusätzliche Massnahmen anordnen, wenn kommunale Aufsichtsbehörde und Schulleitung die festgestellten Qualitätsmängel nicht von sich aus zu beheben vermögen.